Prinzipien einer antientzündlichen Therapie

Prinzipien einer antientzündlichen Therapie

Reaktive Therapie

Proaktive Therapie

Hinweise zur proaktiven Therapie

  • Proaktives Therapieprinzip möglich für
  • die Anwendung von topischen Glukokortikosteroiden
  • die Anwendung von topischen Calcineurininhibitoren
  • In der Regel empfohlene Vorgehensweise
  • Zeitlich begrenzte Intervalltherapie über die Phase der Abheilung hinaus
  • Nach Akuttherapie mehrmonatige Nachbehandlung

Einsatz von antientzündlicher Therapie im Behandlungsstufenplan

Bei einem Schub der Neurodermitis ist eine antientzündliche Therapie notwendig. Hierfür stehen äußerlich anzuwendende Glukokortikosteroide (Kortison) und Calcineurinantagonisten zur Verfügung (Details hierzu siehe Beitrag „Antientzündliche und juckreizhemmende Therapie bei Neurodermitis“). Ziel der antientzündlichen Therapie ist eine deutliche Verminderung der Entzündung bzw. Abheilung der ehemals stark erkrankten Hautareale (d.h., von Ampelstufe rot, über gelb, möglichst bis grün). Grundsätzlich erfolgt der Einsatz dieser Substanzen orientiert am individuellen Fall (Schweregrad, erkrankte Körperregion) und gemäß der ärztlichen Verordnung. Grundlegend sind folgende Anwendungsschemata möglich:

Akuttherapie:

Topische (äußerlich angewandte) Glukokortikosteroide (Kortison)

  • Anwendung in der Regel 1x pro Tag bis zur Abheilung der erkrankten Hautstelle
  • Aber keine dauerhafte tägliche Anwendung
  • Bei (nahezu vollständiger) Abheilung unter 1x täglicher Anwendung keine abrupte Beendigung, sondern ausschleichendes Vorgehen, d.h.: von täglicher Anwendung umstellen auf Anwendung jeden 2. Tag, bei stabil gutem Hautzustand kann die Anwendungshäufigkeit dann weiter reduziert werden auf Anwendung jeden 3. Tag usw.

Topische Calcineurinantagonisten

  • Anwendung in der Regel 2x pro Tag bis zur Abheilung der erkrankten Hautstelle
  • Bei (nahezu vollständiger) Abheilung unter 1x täglicher Anwendung keine abrupte Beendigung, sondern ausschleichendes Vorgehen, d.h.: von täglicher Anwendung umstellen auf Anwendung jeden 2. Tag, bei stabil gutem Hautzustand kann die Anwendungshäufigkeit dann weiter reduziert werden auf Anwendung jeden 3. Tag usw
  • Proaktive Therapie (intermittierende Nachbehandlung)

  • Akuttherapie (wie oben beschrieben)
  • Bei erfolgter Abheilung Fortsetzung der Anwendung in den ehemals erkrankten Arealen für ca. 3 Monate:
  • Mit topischen Glukokortikosteroiden (Kortison) 1-2x pro Woche
  • Mit topischen Calcineurinantagonisten 2x pro Woche (z.B. dienstags und samstags)
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin